...
loader image
innovation LABs:
 

Stets einen Schritt voraus
 

innovation  LABs

Austausch- und Entwicklungs­plattformen

Die Arbeit der innovation LABs konzentriert sich zunächst auf die vier Schlüsselthemen Energie, Food, innovative Standort- bzw. Stadt­entwicklung sowie Kunst und Kultur.

new  energy  LAB

CO2-negativ und energie-autonom

Das ganzheitlich geplante Konzept besteht aus einer Vielzahl intelligent miteinander kombinierter und einander systemisch ergänzender technischer und baulicher Lösungen, die mehr ermöglichen als bloße energetische Selbstversorgung.

urban  development  LAB

Einzigartige Balance zwischen Arbeit und Freizeit

Wir schaffen Räume für Erholung und Entspannung, verwöhnen mit kulinarischen Köstlichkeiten und bieten Möglichkeiten für Austausch und Weiterbildung.

food  LAB

Urbanen Lebens­mittel­versorgung der Zukunft

Das food LAB wird nicht nur den Anbau von Lebens­mitteln in städtischen Gebäuden durch Technologien wie Vertical Farming erforschen, sondern auch logistische Optimierungen vorantreiben, um CO2-Emissionen zu reduzieren.

arts  &  culture  LAB

Zu jeder Tages- und Jahreszeit attraktiv für die Menschen

Hier entstehen nicht nur Arbeitsorte, sondern auch ein Raum für Kunst, Kultur und Freizeit. Hier entstehen nicht nur Arbeitsorte, sondern auch ein Raum für Kunst, Kultur und Freizeit.

innovation LABs

Austausch- und Entwicklungs­plattformen

new  energy LAB

CO2-negativ und
energie-autonom

development LAB

Einzigartige Balance zwischen Arbeit und Freizeit

food LAB

Urbanen Lebens­mittel­versorgung der Zukunft

arts & culture LAB

Zu jeder Tages- und Jahreszeit attraktiv für die Menschen

Die innovation LABs bestehen aus unterschiedlich besetzten Expertenrunden und sind integraler Bestandteil der BE-U Projektentwicklung. Ihre Arbeitsergebnisse fließen unmittelbar in die Quartiersentwicklung ein. Im Sinne eines Reallabors formulieren sie zudem in entwicklungs­spezifischen Themen „best practices“.

Die Arbeit der innovation LABs konzentriert sich zunächst auf die vier Schlüsselthemen Energie, Food, innovative Standort- bzw. Stadt­entwicklung sowie Kunst und Kultur. Die Themen spiegeln besondere Potentiale des Areals wider, denn am BE-U wird ein urbanes Zentrum geschaffen, das neue Maßstäbe setzt in Bezug auf Energieversorgung, Esskultur und Aufent­haltsqualität.

Mit den innovation LABs sollen Austausch- und Entwicklungs­plattformen entstehen, die dem Wissensaustausch und somit der Weiterentwicklung des Standortes dienen und die Gesellschaft an den Entwicklungen im Quartier teilhaben lassen.

 

Das Besondere an den innovation LABs ist die Verbindung von theoretischem Know-How mit realer Umsetzung. Die Mitglieder der LABs kommen aus verschiedenen Abteilungen oder Fachbereichen und bringen unterschiedliche Fähigkeiten und Erfahrungen mit. Über allem steht dabei die Frage: Wie können Arbeitsraum und Stadtquartier, in denen der Mensch im Mittelpunkt steht, real aussehen?

new energy LAB ​

Das quartiersweit integrierte Energiekonzept macht das Behrens-Ufer zu einem weltweit einzigartigen Beispiel für klimaneutrale Stadtentwicklung – CO2-negativ und energie-autonom. Das ganzheitlich geplante Konzept besteht aus einer Vielzahl intelligent miteinander kombinierter und einander systemisch ergänzender technischer und baulicher Lösungen, die mehr ermöglichen als bloße energetische Selbstversorgung. Ressourcenschonende Bauweise weitestgehend in Holz, innovative Gebäudetechnik zur Herabsetzung des Grundenergiebedarfs, die Nutzung regenerativer Energiequellen unmittelbar vor Ort sowie die Installation smarter Energiekreisläufe mit maximal vermindertem Transformationsaufwand ermöglichen eine grundlastfähige nachhaltige Energieproduktion – verlässlich und unabhängig von externen Energiequellen. Trotz der Quartiersgröße von 10 Hektar und der intensiven Stromnutzung durch Hightech-Labore und Light-Industrial-Fertigungsbetriebe hinterlassen wir einen negativen CO2-Fußabdruck.

Das BE-U soll zeigen, wie zukunftsfähige Nachhaltigkeit funktioniert und was bei intelligenter und allumfassender Planung möglich ist. Wir wollen unsere Ziele aber nicht einfach nur erreichen, wir wollen unser auf dem Wege der Entwicklung erworbenes Wissen auch weitergeben und so neue Standards setzen. Zudem wird sich das new energy LAB ausführlich mit den Möglichkeiten der Tiefengeothermie als neuer Energieressource beschäftigen. Diese neue Technologie ermöglicht den Zugriff auf eine schier unerschöpfliche Energiequelle mit denen ganze Stadtteile versorgt werden könnten.

Head of new energy LAB
Dr. Sarah Perumalla

newenergylab@be-u.berlin

urban development LAB

Das Urban Development LAB widmet sich den konkreten umsetzungsorientierten Fragen der Gestaltung eines nachhaltigen, innovativen und lebendigen Modellquartiers für die Stadtentwicklung der Zukunft:

  • Welche gestalterischen Anforderungen ergeben sich aus den Maßgaben Innovationskraft, Urbanität, und sozialem Engagement für ein Gewerbestadtquartier?
  • Welche digitalen Lösungen machen ein Stadtquartier intelligent und nachhaltig? Welche Potentiale verstecken sich hinter dem Begriff „Smart City“ für ein Technologiequartier?
  • Welcher Maßnahmen bedarf es, um einen florierenden Wirtschaftsstandort wie Oberschöneweide durch nachhaltigkeitsorientierte Quartiersentwicklung weiter zu stärken?
  • Welche Anforderungen an eine belastbare und nachhaltige Infrastruktur ergeben sich aus der Quartiersentwicklung für den gesamten Standort? Welche neuen Wege der Mobilität kann man gehen (Stichwort Spreenutzung für Personen- und Warenverkehr)?
  • Welche Lösungsansätze sind für die Verbindung von Energieeffizienz und Denkmalschutz richtungsweisend? Wie können historisch bedeutsame und erhaltenswerte Gebäude unter Wahrung Ihres architektonischen Erbes zukunftssicher modernisiert werden?
  • Welche universellen Erfahrungswerte und übertragbaren Best-Practice-Ansätze bietet das BE-U als Modellquartier der Zukunft?

 

Das urban development LAB befindet sich derzeit im Aufbau und ist offen für Engagement und Impulse aus der städtebaulichen Praxis und Forschung, der Stadtgesellschaft, der Politik, Verwaltung und Wirtschaft. 

Lead Expert urban development LAB
Dr. Johanna Sonnenburg

urbandevelopmentlab@be-u.berlin

food LAB

Das BE-U food LAB widmet sich der Herausforderung einer nachhaltigen Lebensmittel­versorgung in großstädtischen Ballungsräumen. Unser Ziel ist es, das BE-U zu einem Entwicklungszentrum für innovative Unternehmen aus dem Lebensmittelsektor zu machen, die im Schulterschluss mit einschlägigen Forschungs- und Entwicklungseinrichtungen am Standort eine urbane Lebensmittelproduktion aufbauen und mit den Verbrauchern im Quartier – Restaurants, Cafés und Einzelhändlern – in einer ganzheitlichen Kreislauf­wirtschaft miteinander verbindet.

Das food LAB wird nicht nur den Anbau von Lebens­mitteln in städtischen Gebäuden durch Technologien wie Vertical Farming erforschen, sondern auch logistische Optimierungen vorantreiben, um CO2-Emissionen zu reduzieren. Wir erkennen die Herausforderungen einer nachhaltigen Nahrungsversorgung. Wir sehen auch die Anforderungen, die im Hinblick auf die Vermeidung von Verpackungsmüll an den Transport von Lebensmitteln gestellt werden. Über das BE-U food LAB finden Akteure zusammen, die unsere Vision der urbanen Lebensmittelversorgung der Zukunft teilen und mit uns gemeinsam die richtigen Schritte in diese Richtung gehen.

Head of food LAB
Frau Natalie Tacke

foodlab@be-u.berlin

arts & culture LAB

Eine Besonderheit des BE-U Behrens-Ufer ist der Gedanke, ein Areal zu schaffen, das zu jeder Tages- und Jahreszeit attraktiv für die Menschen ist. Hier entstehen nicht nur Arbeitsorte, sondern auch ein Raum für Kunst, Kultur und Freizeit. Das BE-U arts & culture LAB hat die Aufgabe, diesen Ort Wirklichkeit werden zu lassen und das Quartier schon während der Bauphase Stück für Stück zu beleben.

Durch das arts & culture LAB entsteht ein Netzwerk zu Kultureinrichtungen, Kunstinitiativen und unterschiedlichsten Kulturschaffenden wie Autoren, Filmemachern, Musikern, Tänzern und Schauspielern aufzubauen. Dabei beziehen wir auch Kulturunternehmer, Event­organisatoren, Galeristen, Lehrer und kulturbegeisterte Bürger mit ein. Das arts & culture LAB bietet die Plattform für diese Zusammenarbeit. Indem es die starke Entwicklung dieses Themas im Bezirk aufgreift, soll das arts & culture LAB das kulturelle Angebot der Stadt erweitern helfen und das BE-U zu einem neuen Hotspot der Berliner Kunst- und Kulturszene machen. Kunst und Kultur sind ein Motor für die Gesellschaft. Am BE-U entstehen die passenden Räume dafür.

Head of arts & culture LAB
Mantu Overbeck

arts-culture@be-u.berlin

Suche

Wir beraten Sie gerne persönlich
zu allen Vermietungsfragen:
+49 (0)30 2244 50 558

Oder Sie schreiben uns:

Wir beraten Sie gerne
persönlich zu allen
Vermietungsfragen:
+49 (0)30 2244 50 558

Oder Sie schreiben uns: